info@hemp-power.com

+49 170 91 252 81

Mon - Fri: 8:00 - 18:30

Online store always open

Menü

Warum wird Hanf manchmal als “Industriehanf“ bezeichnet?

Hallo,

Wenn man mögliche Vorteile von CBD Produkten erforscht, stößt man möglicherweise auf den Begriff „Industriehanf“. Er wird dann verwendet, wenn man von bestimmten Hanfsorten mit niedrigen THC-Gehalt spricht, die zur Herstellung von CBD Hanföl notwendig sind. Der Begriff „Industrie“ erinnert meistens an dreckige Fabriken und umweltschädliche Schornsteine, aber die Wahrheit hinter dem Hanfanbau ist weit weniger düster als der Begriff „Industrie“ vermuten lässt.

Produkte mit „Industriehanf“ sind in Wirklichkeit normalerweise völlig sicher für die kommerzielle Verwendung. Das gilt insbesondere für Hanf, der ohne Pestizide, Herbizide und Kunstdünger angebaut wird, genau so wie im Falle des Hanfs, der für die Extraktion von CBD Hanföl für die Kannaway Produkte verwendet wird. Wie kam es dazu, dass wir so einen Begriff wie „Industrie“ zur Beschreibung einer ansonsten harmlosen Pflanze benutzen?

Schuldig durch Assoziation

Um besser zu verstehen, warum Cannabis als Hanf oder Marihuana klassifiziert wird,  ist es hilfreich, sich mit ein paar Fakten aus der amerikanischen Geschichte vertraut zu machen. Im Jahr 1937 verabschiedete die US-Regierung das Marihuana Steuergesetz Marihuana Tax Act . Es wurde praktisch jegliche Art von Anbau, Verkauf und Besitzt von Cannabis in allen seinen Formen untersagt. Es gab keinen Unterschied zwischen Hanf und Marihuana und alle Sorten wurden zu einem einzigen Begriff zusammengefasst. Im 1970 wurde von der Nixon-Regierung das Betäubungsmittelgesetz (Controlled Substances Act) verabschiedet und Cannabis wurde dem „Schedule I“ zugeordnet, was den gefährlichsten Drogen des Landes vorbehalten war. Schon wieder gab es keinen Unterschied zwischen dem Marihuana mit hohem THC-Gehalt und dem Hanf mit niedrigem THC-Gehalt. Nach den geltenden Vorschriften hält die amerikanische Drogenbehörde DEA Marihuana und Hanf für eine und dieselbe Pflanze, trotz verschiedener Eigenschaften jeder Pflanze.

Viele Nutzungsmöglichkeiten von Hanf

Der Begriff „Industriehanf“ ergibt also plötzlich mehr Sinn, wenn man die psychoaktive Marihuana von dem faserigen Hanf trennt, auch wenn beide derselben Cannabisgattung gehören. Schließlich verfügt Hanf tatsächlich über eine beeindruckende Anzahl an industriellen Anwendungen. Hanf-Zellstoff oder Hanffasern können zur Herstellung von Papier, Seil oder Textilien verwendet werden. Hanf wird zudem in der Produktion von natürlich biologisch abbaubarem Kunststoff eingesetzt, der umweltgerechter als traditionelle Kunststoffe auf Erdölbasis ist und Erdöl als Kraftstoff ersetzten kann, wenn er zu Biodiesel verarbeitet wird. Letztendlich findet man Hanffasern sogar in Baumaterialien wie Schall- und Wärmedämmung, Faserplatten und Bausteinen aus Hanf.

Hanf kann auch in Nahrungsmittelproduktion für Menschen und Tiere verwendet werden. Hanfsamen können roh verzehrt werden oder gemahlen zu einem Gericht hinzugefügt werden. Aus den Hanfsamen wird zusätzlich Hanfmilch gewonnen sowie Öl gepresst. Die Hanfsaat macht auch einen Großteil des in Europa verwendeten Vogel- und Nutztierfutters aus. Hanf kann zudem eine effektive CBD-Quelle sein, das primäre Cannabinoid im Hanf, weil er nicht den hohen psychoaktiven THC-Gehalt enthält, der in Marihuana zu finden ist.

“Industriehanf”

Diese Rolle in der menschlichen Ernährung brachte den Begriff „Industriehanf“ in schlechten Ruf. Genauso wie Sie wahrscheinlich keine „Industriemilch“ trinken oder „Industrietomaten“ essen würden, so sperren sich viele Konsumenten gegen den Begriff „Industriehanf“, vor allem dann, wenn die Inhaltsstoffe ihrer Kosmetika, Lotionen oder Nahrungsergänzungsmittel so beschrieben werden.

Also warum verwenden wir den Begriff „Industrie“? Es hängt vielleicht mit dem Bedürfnis zusammen, den Industriehanf von dem „indischen Hanf“ zu trennen, der ein längst ausgedienter Begriff für Marihuana ist. Es ist aber ebenso möglich, dass der Begriff ein Euphemismus für die Beschreibung der angestrebten Endanwendung des Hanfs ist: der Schwerpunkt liegt hauptsächlich auf den legalen kommerziellen Produkten und weniger auf seinen illegalen Verwendungszwecken.

Den Begriff „Industriehanf“ findet man auch im North Dakotas House Bill 1305 aus dem Jahr 1997, wo Durchführbarkeitsstudien zur Produktion von Industriehanf in dem Statt angeordnet wurden und wo der Gebrauch des Wortes „Industrie“ in allen künftigen US-Rechtsvorschriften verfestigt wurde.

Neulich war der Begriff für den Zweck des Industrial Hemp Farming Act von zentraler Bedeutung. Das Gesetz wurde von dem Abgeordneten aus Texas Ron Paul vorgestellt und so entworfen, damit das Betäubungsmittelgesetz insoweit abgeändert wird, dass Industriehanf von der Definition von Marihuana entfernt und sein Anbau in Amerika erlaubt wird.

Das Gesetz brachte zwei wichtige Änderungen mit. Die erste war die Trennung von Hanf und Marihuana in den Augen der Bundesregierung. Die zweite war die Schaffung einer offiziellen Definition von „Industriehanf“ als Cannabis Sativa L., dessen THC-Gehalt weniger als 0.3% THC beträgt. Trotz wiederholter Versuche wurde das Gesetzt Industrial Hemp Farming Act nie verabschiedet. Wenn es verabschiedet würde, wäre es den amerikanischen Bauern erlaubt, auf globalen Hanfmärkten zu konkurrieren. Hersteller importieren zurzeit Hanf zur Herstellung von ihren Produkten von ausländischen Landwirten.

Oder nur Hanf

Derzeit gibt es 26 Sorten von Hanf mit niedrigen THC-Gehalt, welche von der EU mit weniger als 0.2% THC genehmigt wurden. Während manche Leute die Produktion von Industriehanf mit den aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien in Verbindung bringen, ist in der Wirklichkeit Frankreich der weltweit führende Hanfhersteller. Von den 30 Länder, wo Hanf angebaut wird, befindet sich ⅔  in Europa. Das sind oft kleine familiengeführte Bauernhöfe, die Hanf frei von Pestiziden, Herbiziden oder Kunstdüngern anbauen.

Um mit der besser zutreffenden Vorstellung von Hanfanbau mithalten zu können, haben wir bei Kannaway vor, unsere Einstellung zu dieser vielseitigen Pflanze zu verändern – eine Abkehr von dem stigmatisierten Begriff „Industrie“ in Richtung einer etwas genauerer Definition wie Nutzhanf, Agrarhanf oder sogar einfach nur Hanf.

Erfahren Sie mehr, wie CBD auf den Körper wirkt, in unserem News feed oder starten Sie durch, mit den CBD-Produkten von Kannaway, welches Sie in unserem Online-Shop erwerben können.

Mit freundlichen Grüßen

Marc Huntemann

Mail: www.hemp-power.com

Mobil: 01709125281

STOP
30 % Sparen ?

Willst Du wissen wie Du CBD Produkte günstiger bekommst? Dann trage Dich jetzt hier ein